Knoblauchsuppe

 

Zutaten für KnoblauchsuppeDie wichtigsten Zutaten sind auf dem Bild zu sehen. Ich halte zwei ganze Knoblauchknollen und eine Chilischote für zwei Personen für angemessen. Zusätzlich braucht man Brühe, ein sehr gutes Olivenöl, Baguette oder ein anderes weißes Brot und Käse zum Überbacken, ein Lorbeerblatt, eine Nelke, Salz und Pfeffer.

Der Knoblauch wird geschält und in wenig Olivenöl bei sanfter Hitze angedünstet. Dazu kommt die entkernte, zerkleinerte Chilischote und pro Person nach Wunsch auch eine kleine, zerschnittene Tomate. Mit der Brühe aufgießen und dazu reichlich frischen Thymian (die Blättchen abzupfen und die Stiele zusammenbinden), eine Gewürznelke, ein Lorbeerblatt und großzügig Pfeffer. Wer statt Brühe Wasser verwendet, muss salzen.

Alles leise köcheln lassen, bis der Knoblauch weich ist. Thymianstiele, Lorbeerblatt und Gewürznelke entfernen und die Suppe mit einem Passierstab mixen, bis alle festen Bestandteile fein zerkleinert sind. Pro Person ein Ei mit etwas sehr gutem Olivenöl verquirlen. Dabei etwas von der heißen Suppe untermischen. Das Ei-Öl-Gemisch bei laufendem Passierstab in die heiße Suppe fließen lassen und weitermixen, bis die Suppe sämig gebunden ist.

Knoblauchsuppe - Guten Appetit!Zwischenzeitlich das Weißbrot in dicke Scheiben schneiden, auf einem Backblech verteilen, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit geriebenem Käse bestreuen. Dazu eignet sich Bergkäse oder Gruyere besonders gut. Im Ofen so lange bei etwa 180 Grad backen, bis der Käse geschmolzen und das Brot leicht gebräunt ist. Das dauert etwa 10 Minuten.

Die noch heißen Käsecroutons gibt es zur Suppe. Die schmeckt wunderbar knoblauch-aromatisch und so archaisch gut, dass man sich an einem lauen Sommerabend fühlen kann wie in Arkadien. Doch auch im nasskalten Herbst oder im Winter kann diese Suppe zum „Lebensretter“ werden. Enthält sie doch alles, was eine beginnende Erkältung zuverlässig in die Flucht schlagen kann. Mit Hühnerbrühe zubereitet, lässt sich die Heilwirkung der Knoblauchsuppe noch steigern.

Tipp: Wer befürchtet, die heiße Suppe könnte das verquirlte rohe Ei zum Gerinnen bringen, kann auf folgenden Trick zurück greifen. Eine winzige Prise Mehl, einfach in die heiße Suppe gestreut, verhindert zuverlässig das Gerinnen von Speisen, die mit Ei legiert werden. Niemand weiß warum, aber es funktioniert. Wer also auch ohne schlüssige wissenschaftliche Erklärung zu kochen vermag, kann es einfach ausprobieren.

Druckseite