Thymian: Beet & Balkon

 


Im Garten braucht Thymian seinen Platz, und er braucht ihn für sich allein. Der wundervolle Schmetterlingsmagnet mag es heiß und trocken, Zitronenthymian mit Salbei und blühendem Schnittlauchsehr sonnig auf durchlässigen, mageren, sandigen oder schotterigen Böden. Das kann in den nassen Wintern unserer Region besonders bei Zitronenthymian zu Problemen und manchmal zu fast mimosenhaftem Verhalten führen. Richtige Standortwahl ist hier ganz entscheidend. Leichtes Anhäufeln mit grobem Sand ab Sommer bringt die unteren Triebe zum Bewurzeln, bildet einen trockenen „Kragen“ und kann so zusätzlich Schutz und Hilfe bei Winternässe sein.

Empfehlenswert ist ein konsequenter Rückschnitt bzw. eine stetige Ernte, um die Pflanzen kompakt zu halten. Das ist besonders bei den kleinen gedrungenen Formen wie Thymus vulgaris ’Compactus’ sehr wichtig. Wie schön ist es da, dass getrockneter Thymian sein Aroma bewahrt und uns im Winter als Küchenkraut, Heilkraut, Räucherkraut oder Kräuterkissen eine Erinnerung an den vergangenen Sommer erhält und die Vorfreude auf den kommenden weckt. Aber keine Angst: Auch Frischernte ist bei Thymian fast immer möglich.

Wunderschön als Ampelpflanze: Thymus longicaulisGeerntet werden sollte kurz vor der Blüte an einem heißen Tag. Wie auch andere mediterrane Kräuter braucht Thymian viel Sonne und Hitze, um seinen vollen Wirkstoffgehalt zu entwickeln. In sonnenreichen, warmen Sommern kann man durchaus zweimal ernten.

Thymiane sind wie kaum eine andere duftende Würzpflanze ideal für Pflanzgefäße, Balkonkästen, Ampeln oder Tröge geeignet – auch für kleinere Töpfe. So hat man den wunderbaren Duft in Nasennähe, kann gut pflegen und ernten und die verschiedenen Wuchsformen bestaunen. Thymian im TopfHier bietet sich dem Topfgärtner auf Balkonien ein weites Erfahrungsfeld was Wuchsformen, Blattfarben, Blattformen, Düfte und Aromen angeht. Ein botanisches und kulinarisches Versuchsfeld auf kleinstem Raum versammelt: Balkon-Gärtnern in höchster Vollendung, Südfrankreich zu Hause.

Besonders für etwas kälteempfindliche Sorten wie den Orangen-Thymian sind Töpfe oder Kübel die ideale Kulturform. Im Winter geht’s dann ab in die Garage oder in ein kaltes Gewächshaus oder in einen Frühbeetkasten. So ist Winternässe kein Problem. Eine Unterbringung im warmen Haus empfiehlt sich nicht. Lesen Sie weiter...

Druckseite