Salbei: Beet & Balkon

 


Salvia officinalis 'Berggarten' Wenn man sie im Frühjahr bei beginnendem Austrieb mutig zurück schneidet, bilden die Pflanzen dichte, breit hingelagerte oder aufrechte dekorative Blatthügel, die das trockene Staudenbeet schmücken und gut mit anderen Mittelmeergewächsen harmonieren. Besonders attraktiv sind auch Kombinationen mit dekorativen Allium-Arten und mit Sedum. Sehr anmutige Zusammenstellungen erhält man mit trockenheitsverträglichen Gräsern.

Häufiges Ernten der Blätter und der jungen Triebe schadet der Pflanze nicht; im Gegenteil: Regelmäßiges Beschneiden sorgt für einen kompakten Wuchs und regt buschigen Neuaustrieb an. Irgendwann aber werden die Pflanzen alt und sparrig. Salvia officinalisWer viel Wert auf eine dekorative Erscheinung legt, sollte die alte Pflanze jetzt durch eine neue ersetzen. Wem hingegen die Verwendung in der Küche und bei der Gesundheitspflege wichtiger ist, der kann der Forschungsfrage nachgehen, ob alte knorrige Pflanzen besonders aromatische Blätter hervorbringen.

Salbei ist unproblematisch, wenn der Standort und die Bodenverhältnisse stimmen: Sonnig, trocken und durchlässig, dabei nicht zu nährstoffreich. Auch Balkongärtnerinnen und -gärtner müssen nicht auf Salbei verzichten. Der trockenheitsverträgliche Halbstrauch gedeiht auch im Kübel sehr gut. Den Winter übersteht der Kübel-Salbei an einem vor Sonne geschützten Platz problemlos draußen. Lesen Sie weiter...

Druckseite