Mediterrane Kräuter: Rein pflanzlich

 


Wenn ich von mediterranen Kräutern spreche, so weiß ich, dass das ein interpretationsfähiger Begriff ist. Ich verstehe darunter vor allem Salbei, Rosmarin, Thymian, Oregano und auch Basilikum. Jedes dieser Kräuter ist so wichtig, dass es eine gesonderte Beschreibung verdient.

Die Mittelmeerküche kennt allerdings noch weitere Kräuter, die regional unterschiedliche Wertschätzung erfahren, beispielsweise Fenchel, Estragon, Bohnenkraut, Lavendel, Melisse, Dill und Lorbeer. Nicht zu vergessen: Minze in fast zahllosen Variationen. Auch darüber wird noch reden sein.

Es wäre eine grobe Vereinfachung, mediterrane Kräutergemeinschaften mit einer Kräuter-Kombination gleich zu setzen, die auch in unseren Breitengraden längst Einzug in die Küchen gehalten hat, den bekannten Kräutern der Provence. Gerade hier erleben wir das erstaunliche Phänomen, dass sich bei näherem Hinsehen ein scheinbar vertrautes Produkt in verschiedenen unbekannten Varianten zeigen kann. So gibt es zwar die undefinierte beliebte Mischung Kräuter der Provence (Herbes de Provence) in jedem Supermarkt, doch in der Heimat dieser Kräuter kennt man eine große Anzahl verschiedener Zusammenstellungen.

Vor allem auf südfranzösischen Märkten erhält man Herbes de Provence in variablen Mischungen, jeweils abgestimmt für bestimmte Gerichte und durchaus nicht nur getrocknet. Was bei uns unter diesem Namen verkauft wird, ist in aller Regel eine Mischung aus Rosmarin, Thymian und – geradezu zwingend – Oregano. Mitunter finden sich auch Beimischungen von Bohnenkraut, Basilikum, Salbei, Lorbeer oder Fenchel. Lesen Sie weiter...

 
Oregano RosmarinSalvia 'Crispa'Lavendel
   
Druckseite