Ingwer

 


IngwerknolleIngwerknollen, die glücklicherweise auch hier frisch gehandelt werden, sind die Wurzelstöcke einer schilfartigen Pflanze. Sie haben einen charakteristisch scharfen, leicht brennenden und doch aromatischen Geschmack. Ich liebe Ingwer über alles und könnte ihm ein endloses Loblied singen. Nahezu alles, was an Positivem über Chili gesagt wurde, lässt sich auch auf Ingwer übertragen, vor allem, was seine vorzüglichen gesundheitlichen Wirkungen betrifft. Gemeinsam mit Chili und Knoblauch ist Ingwer bei asiatischen Gerichten unverzichtbar. Fast nichts geht ohne ihn.

Es sollte bedacht werden, dass Ingwer als Naturprodukt eine gewisse Sortenvielfalt aufweist. Es gibt mehr oder minder geschmacksintensive Varianten, die allerdings – ähnlich dem Chili – nicht genau gekennzeichnet sind. Weil auch das Äußere keinen Aufschluss über den Geschmack gibt, bleibt nichts anderes übrig, als die richtige Menge durch Ausprobieren herauszufinden.

Wie wird Ingwer in der Küche verwendet? Seine Einsatzgebiete gleichen für mich denen von Chili und Knoblauch, da ich diese drei sehr oft gemeinsam verwende. Vorzugsweise wird natürlich frischer Ingwer verwendet. Es gibt wenige Gelegenheiten, marinierter Ingwer in dünnen Scheibenwo auch der intensive, scharf prickelnde Geschmack des getrockneten Ingwers gut passt, z.B. bei Buttermischungen oder falls man Frischkäse anrichtet. Getrockneter ganzer Ingwer ist allerdings ziemlich selten zu haben. Ingwerpulver hingegen ist nicht empfehlenswert.

Sollte ab und an ganz frischer, junger, weißer Ingwer zu haben sein, so kann man den in dünne Scheibchen hobeln und mit einer heißen Lösung aus Weißweinessig, Zucker und etwas Salz süßsauer einlegen. Solche Ingwerpickles sind besonders in Japan sehr beliebt.

Prall und seidig glänzend

Frischen Ingwer hebt man am besten im Gemüsefach des Kühlschranks auf. Beim Einkauf bitte darauf achten, dass er noch ganz prall ist und seidig glänzt. Eingetrockneter Ingwer wird ziemlich hart und strohig. Vor allem bei asiatischen pfannengerührten Gerichten ist sehr fein geschnittener Ingwer zu verwenden. Aber auch viele andere Gerichte, zum Beispiel Suppen, lassen sich mit Ingwer verfeinern, entweder in dünnen Scheibchen oder auch in größeren Stücken, die nicht unbedingt mitgegessen werden müssen. Dürfen darf man aber schon.

Der kandierte oder in Zuckersirup eingelegte Ingwer ist meistens viel zu süß und kann deshalb nur als Notbehelf gelten. Allerdings kann man in Zuckersirup eingelegten Ingwer in kleine Stücke schneiden, Ingwer in Honigetwas abtrocknen und mit flüssiger Bitterschokolade überziehen. Das ist ein ziemlich leckeres Konfekt. Und wer dann immer noch nicht genug Ingwer hat, der trinkt dazu ein Ginger-Ale.

Ingwer hat allerdings nicht nur kulinarische Qualitäten, sondern ist auch von beachtlicher gesundheitlicher Bedeutung: In der traditionellen chinesischen Heilkunde ist er als Heilmittel gegen Grippe und Erkältung bekannt. Ein wirklich guter Tipp ist, frischen Ingwer zerkleinert in Honig einzulegen. Diese Mischung ist gut für Tee und als Bestandteil von heißer Zitrone, wenn Husten und Erkältung drohen oder – noch besser – mit Rum in einem steifen Grog, wenn die deutschen Winterabende mal wieder trist und ungemütlich sind. Schließlich kann es nichts schaden, einer Erkältung auch prophylaktisch zu begegnen. Unbedingt ausprobieren! Auch wer diese Mischung nicht herstellt, sollte in der Erkältungszeit immer frischen Ingwer parat haben. Ganz Unverdrossene können die Wirkung des Ingwerhonigs noch steigern, wenn sie zusätzlich zerkleinerten Knoblauch verwenden.

Wirkstoff Gingerol

Wie auch Chili und Knoblauch hat Ingwer eine blutverdünnende Wirkung. Verantwortlich dafür ist ein Inhaltsstoff mit Namen Gingerol, dessen chemische Struktur erstaunliche Ähnlichkeiten mit der des Aspirins zeigt. Doch damit noch nicht genug: Ingwer ist, besonders in gekochter Form, sehr wirksam gegen Magenverstimmung und Durchfall. Ich bin zum Beispiel absolut überzeugt davon, dass mein exzessiver Verbrauch an Ingwer oder Galgant, kombiniert mit Knoblauch und Chili, mir dieses Übel bei Tropenreisen bisher erspart hat. Ingwer hilft übrigens auch ganz hervorragend gegen Übelkeit und Reisekrankheit. Auch die käuflichen Medikamente enthalten meist nichts anderes.

Druckseite