Basilikum: Gerichte

 

Tomaten mit Mozzarella
Gibt es ein besseres Synonym für frische, südeuropäisch geprägte Sommerküche als Basilikum? Basilikum gehört zu vielen mediterranen Gerichten; viele Rezepte verlangen das duftende Kraut. Bei einigen Gerichten, z.B. Tomaten mit Mozzarella, ist Basilikum schlicht unverzichtbar. Insalata caprese, wie dieser Salat aus Tomaten, Mozzarella, Olivenöl und frischem, duftendem Basilikum in Italien heißt, ist inzwischen auch bei uns ein fast klassisch zu nennender Sommersalat, dessen man niemals überdrüssig wird.

Eine pikantere Version erhält, wer statt Mozzarella Schafskäse verwendet. Der Käse wird in Stückchen geschnitten und in eine Olivenöl-Knoblauch-Mischung gegeben, die man zweckmäßigerweise schon vorher in einer passenden Hüttenkäse mit Basilikum und OlivenölSchüssel vorbereitet hat. Gemeinsam mit sehr reichlich Basilikum und Tomaten verspeist, eine sehr leckere Vorspeise.

Unbedingt ausprobieren sollten Sie eine ganz schnelle, pure Zubereitungsform mit Basilikum, die Sie lieben werden: Hüttenkäse leicht mit Basilikum und einem guten, aromatischen Olivenöl verrühren, nach Wunsch salzen und mit knusprigem Brot und aromatischen Tomaten verspeisen.

Ganz wunderbar ergänzt frisches, duftendes Basilikum Griechischen Bauernsalat aus Tomaten, Gurken, Paprika, Zwiebeln und Schafskäse. Ein exzellentes Olivenöl und nach Wunsch einige schwarze Oliven dazu – schon fertig.

Besonders im Sommer ist ein leichter Salat aus Tomaten, Chilis, Zwiebellauch, Knoblauch, Basilikum, etwas Aceto balsamico und aromatischem Olivenöl ein sehr variabel einsetzbares Gericht. Auf geröstetem Brot serviert, wird er zu Bruschetta. Mit Pasta und Parmesan gegessen, avanciert er zu einer erfrischenden Pasta-Sauce. Alles in kleine Stücke geschnitten, entsteht im Handumdrehen die Basis für eine Tomaten-Basilikum-Vinaigrette, eine ausgezeichnete Beigabe zu kalten Fleischgerichten, z. B. Roastbeef. Freunden puristischer Rezepte sei noch folgende Basilikum-Verwendung ans Herz gelegt: Pasta, mit vielen unzerkleinerten Basilikum-Blättern, einem guten Olivenöl und Parmesan ist einfach ein Hochgenuss. Es muss nicht immer Pesto sein.

Karamelisierte Möhren mit  Knoblauch und BasilikumBasilikum ist auch eine gute Ergänzung zu Gemüse. So karamelisiere ich für Möhren manchmal Honig, lösche mit Aceto balsamico oder Limettensaft ab und dünste die mit Salz und Pfeffer gewürzten Möhren bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel. Die dazu notwendige Zeit ist abhängig vom Zustand der Möhren. Anschließend kommt viel frischer Knoblauch in ganz dünnen Scheiben, etwas abgeriebene Zitronenschale und ein aromatisches Olivenöl dazu. Kurz durchziehen lassen und mit frischem Basilikum bestreuen.

Zucchini, besonders wenn sie klein und zart sind, lassen sich sehr schnell in eine Gemüsebeilage verwandeln. Ungeschält zerschneiden und in etwas Olivenöl mehr andünsten als braten. Das geht schnell. Zum Schluss verschwenderisch frisches Basilikum darüber streuen.

Basilikum, Mittelmeer, Italien: Da sollten wir auf keinen Fall die beliebte Pizza vergessen. Pizza Margherita, bekanntlich die Mutter aller Pizzen, ist mit Basilikum eng befreundet. Sie braucht Mozzarella-Scheiben, Tomatenscheiben, Oregano und Basilikumblätter, die aber erst nach dem Backen frisch aufgelegt werden dürfen. Dazu reichlich Olivenöl. Alle Zutaten sollten von wirklich exzellenter Qualität sein. Das ist die klassische neapolitanische Pizza in den italienischen Nationalfarben.Saltimbocca: Variation mit afrikanischem Strauchbasilikum

Nicht unerwähnt bleiben soll eine Saltimbocca-Variation, die statt Salbei Basilikum verwendet. Basilikum verträgt Hitze allerdings wesentlich schlechter als Salbei, sollte also nicht direkt mit der Pfanne in Kontakt kommen. Deshalb die Fleischstücke etwas größer, aber nicht weniger dünn zuschneiden, so dass man sie zusammenklappen oder -rollen kann. Je nach angewendeter Technik entstehen dann Fleischtaschen oder Minirouladen. Auf das Fleisch kommt jeweils eine sehr dünne Scheibe luftgetrockneter Schinken und ein großes oder mehrere kleine Blätter Basilikum. Zusammengehalten wird alles durch einen Zahnstocher. Hier eignet sich das afrikanische Strauchbasilikum sehr gut.

Wer jetzt immer noch nicht genug von dem königlichen Kraut hat, sollte sich an Basilikum-Eis auf Sahne- oder Joghurt-Basis oder einem hausgemachten Basilikum-Likör versuchen. Für den Basilikum-Likör braucht man reinen Alkohol und Wasser zu gleichen Teilen. Das Wasser wird mit Zucker nach Geschmack (höchstens die Hälfte der Wassermenge verwenden) zu einem Sirup gekocht und lauwarm über ein großzügig bemessenes Basilikumbündel gegossen. Etwas Zitronenschale gibt zusätzliches Aroma. Den Alkohol zufügen, alles mindestens ein bis zwei Stunden durchziehen lassen und filtrieren. Gut gekühlt ist so ein Basilikum-Likör ein wunderbarer Digestif nach einem italienischen Essen.

Druckseite